Implementierungsplanung V - Let’s go online!

(Kommentare: 0)

Für viele Menschen spielt sich mittlerweile immer mehr im Internet ab. Neben den Beratungs- und Trainingsangeboten durch fortgebildete Fachleute soll den Familien im Sozialraum daher auch ein Online-Elternkurs angeboten werden. Die Koordination und Begleitung unterscheidet sich hier von anderen klassischen Unterstützungsangeboten.

Erziehungsberatung online - (wie) kann das funktionieren?

Ein wichtiger Faktor bei Beratungen, Trainings und Therapien ist die Beziehung zwischen Klient und Berater. Sie allein reicht in der Regel zwar nicht aus, um Veränderungen herbeizuführen, ist aber oftmals eine Voraussetzung dafür, dass Veränderungen ermöglicht werden. Auch der Austausch mit anderen Betroffenen ist bei Gruppenangeboten für viele Teilnehmer ein Pluspunkt. Gleichzeitig gibt es aber auch Menschen, die den Kontakt zu anderen scheuen, die nicht vor einer Gruppe und nicht einmal mit einer vertrauten Erzieherin über Schwierigkeiten in ihrer Familie sprechen möchten. Oder Menschen, die außerhalb leben und daher anreisen müssten, aber keine Mittel dafür oder keine Kinderbetreuung haben. Die zeitlich eingeschränkt sind und an regulären Angeboten nicht teilnehmen können. Die es gewohnt sind, Antworten auf ihre Fragen im Internet zu finden. Die Inhalte besser aufnehmen, wenn sie sie in Form von Videos und interaktiven Aufgaben geboten bekommen. Oder die einfach lieber selbstständig arbeiten, flexibel und unabhängig. An all diese - und weitere - Eltern richtet sich Triple P Online. Es ist einer der Bestandteile des Mehrebenensystems von Triple P, einer der zahlreichen möglichen Zugänge zu Eltern, und in unserer Modellkommune ein wichtiger Teil des „Gesamtpakets“.

Eltern, die einen Zugangscode haben, können ganz einfach ein Benutzerkonto einrichten und das Programm für 12 Monate nutzen. Sie können sich jederzeit von jedem internetfähigen Gerät einloggen (d.h. anmelden, den Kurs öffnen oder „betreten“) und in ihrem eigenen Tempo den aus acht Modulen bestehenden Kurs durcharbeiten. Um sicherzustellen, dass die Inhalte in der bewährten Reihenfolge bearbeitet werden, dass Eltern sich also zum Beispiel erst mit der Stärkung der Beziehung zu ihren Kindern beschäftigen, bevor sie über Familienregeln nachdenken, muss ein Modul nach dem anderen durchgearbeitet werden. Zwar kann man jederzeit im Programm zurückspringen, nicht aber vorspulen. Videos, Beispiele anderer Familien, Arbeitsblätter, Checklisten und viele interaktive Aufgaben, die zum Nachdenken über den eigenen Familienalltag anregen, sorgen für Abwechslung und eine gute Verarbeitung der Inhalte. Studien zeigen, dass Eltern stark vom Programm profitieren - selbst wenn sie nur die Hälfte der Module durcharbeiten.

Screenshot von Triple P Online

Koordination und Begleitung

Das Programm ist so konzipiert, dass es von Eltern komplett eigenständig durchlaufen werden kann - aber nicht muss. Hier stellen sich die Fragen zur Koordination und Begleitung. Mit der Vergabe der Codes fängt es an: Eine bestimmte Anzahl von Zugangscodes ist für den Sozialraum finanziert worden. Wie kommen Eltern an einen solchen Code? Wie werden sie überhaupt auf das Programm aufmerksam? Wer hält nach, welche Codes schon vergeben wurden? Und wer ist ansprechbar, wenn Eltern Fragen oder Schwierigkeiten haben? Diese Fragen waren Thema in unseren Planungsgesprächen mit dem Sozialraumteam. Wir befinden uns also noch immer in Phase 3, der Planung der Implementierung! Bestimmt erinnern Sie sich an die Ankündigung, dass dies die umfangreichste Phase im Implementierungsprozess sein kann.

Der Implementierungsplan für den Online-Elternkurs, den wir in unseren Gesprächen gemeinsam aufstellten, sieht folgendermaßen aus:

  • Eltern werden über Fachleute (z.B. in Kitas, aber auch Kinderärzte oder Ergotherapeuten) über das Angebot informiert, wenn ein Bedarf zu bestehen scheint. Sie bekommen einen Flyer sowie eine Mailadresse, unter der sie einen Code anfordern können.
  • Das Sozialraumteam verwaltet zentral die Liste der Codes. Bekommt es per E-Mail eine Anfrage von Eltern, prüft es kurz den Bedarf, gibt ggf. weitere Informationen heraus (PDF-Infoblatt, Link zu einem kurzen Einführungsvideo) und versendet, auf Wunsch der Eltern, einen individuellen Zugangscode mit der Internetadresse, unter der man sich registrieren kann. Jeden herausgegebenen Code markiert das Sozialraumteam als vergeben und trägt das Vergabedatum ein.
  • Möchten die Eltern beim Durcharbeiten des Programms Unterstützung in Anspruch nehmen, gibt es zwei Möglichkeiten:
    • Sind sie im Kontakt mit einer fortgebildeten Fachkraft (z.B. in der Kita), also einem Triple P-Berater oder -Trainer, so kann dieser die begleitende Unterstützung bieten.
    • Besteht kein Kontakt zu einem Berater oder Trainer, bietet der Jugendhilfeträger Wittlager Land Unterstützung und Begleitung an. Eine Telefonnummer ist direkt im System des Onlinekurses hinterlegt und für Eltern sichtbar.
    • Für die Fachleute, die Unterstützung anbieten, wird ein separater Workshop zu Triple P Online durchgeführt. Hier werden das Programm vorgestellt sowie Leitlinien für die Unterstützung der Eltern vermittelt.
    • Für die Fachleute, die nur über Triple P Online informieren sollen, wird eine kurze Infoveranstaltung angeboten.

Ausblick

Wird Ihnen die Planungsphase allmählich zu lang? Lesen Sie im nächsten Beitrag über die ersten Fortbildungen - wir starten mit Phase 4!

Zurück

Einen Kommentar schreiben