PFADE

Pfade ist ein Mehrebenen-Programm zur Förderung von emotionalen, sozialkognitiven und sozialen Kompetenzen und zur Prävention von externalisierendem und internalisierendem Problemverhalten bei Kindern im Primarschulalter.
 
Wirkrichtung trägt zur Reduzierung von Aggressivität, Substanzmissbrauch und Depression und zur Steigerung von Konzentrationsfähigkeit und Leistungsmotivation bei
Einsatzbereich  

Grundschule, Kinder im Alter von 5 – 11 Jahren

Methodik Konzipiert ist Pfade für Klassenlehrpersonen im Primarschulbereich, die mit ihren Schülerinnen und Schülern unter Einbeziehung von Eltern und weiteren Fachkräften an sieben Schwerpunktthemen arbeiten: Gefühle, Selbstwertgefühl, Selbstkontrolle, Problemlösefertigkeiten, Umgang mit Freundschaften und Beziehungen, Regeln des Zusammenlebens, Lern- und Organisationsstrategien.
Die Lernerfahrungen in der Schule sollen nachhaltig angelegt und im häuslichen Umfeld vertieft werden, u.a. mit Hilfe von Elternbriefen, „Komplimente-Listen“ und Feedback-Beiträgen.
Fortbildung Die Schulung, die zeitnah vor Programmstart erfolgt,  beinhaltet drei Teilveranstaltungen: Eine Startveranstaltung (rund zwei Stunden), zwei Schulungstage (ganztags) und einen Vertiefungshalbtag. Während der Umsetzungsphase stehen PFADE-Coaches zur Verfügung
Wirksamkeit Effektivität nachgewiesen 3
zur Einstufung durch "Grüne Liste Prävention"
Verbreitung (deutschsprachige) Schweiz und Wien
   
Kontakt

Institut für Erziehungswissenschaft der Universität Zürich
Dr. Rahel Jünger –  Freiestr. 36 –  CH-8032 Zürich
Email: rjuenger@ife.uzh.ch
Website: http://www.gewaltprävention-an-schulen.ch/
http://www.pfade.ch

 

« zurück zur Übersicht